Bei diesem Verfahren ist ein Vorglühen des Werkstücks nicht notwendig. Die Schweißnähte sind mit einer Länge von 2-3 cm anzubringen, ohne dass ein Wärmen des Werkstücks zugelassen wird. Es ist mit kleinen Schweißlagen zu schweißen. Nach jedem Schweißvorgang, während das Material noch warm ist, ist die Schweißnaht mit einem ovalen Hammer, leicht zu hämmern, sodass Innenspannungen minimiert werden können.

Zusatzschweißprodukte können je nach Gussart ausgewählt werden. Schweißprodukte mit hohem Nickelgehalt sollten nicht verwendet werden. Es sollte nicht außer Acht gelassen werden, dass das Schweißen von Gusseisen schwierig ist. Dieses Verfahren bedarf hohe Schweißerfahrung und Einhaltung der angemessenen Schweißmethoden- und -verfahren.